* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Dimmu Borgir: Abrahadabra (CD-Review)

Wild ging es in den Medien zu, viel über Zerwürfnisse der Band ist bekannt geworden! Mit einem neuen Album habe ich nicht gerechnet. Als dann noch Mustis und ICS Vortex die Band verließen oder besser gesagt als ihnen der Abschied nahe gelegt wurde, sah ich schon das Aus der Death-Metaller!

Aber Nein! Für 2010 wurde ein neues Album angekündigt, mit viel Tam Tam und Trara wurden Bahnbrechende neue Tracks angekündigt. Wie in „In Sorte Diaboli“ sollte es auch hier wieder Orchester und Chor-Unterstützung geben, sowie mehrere Gaststars!
„Abrahadabra“ heißt das 9. Studioalbum und über 100 Musiker in Form des norwegischen Radio Orchesters und des Schola Cantorum Chors haben mitgewirkt!
Interessanterweise wurde Mustis an den Tasten nicht ersetzt, und ICS auf dem Album durch Snowy Shaw!
Es war zu erwarten, das dieses Album ein völlig neues Konzept innehaben musste, doch das „Abrahadabra“ in einer solch herben Enttäuschung resultieren würde hätte ich nicht gedacht.
Das das Album klar zu den schwächsten Releases gehört, bemerkt man schon bei der Gitarrenarbeit. Silenoz und Galder knüpfen hierbei an frühere Erfolge von „Death Cult Armageddon“ an. Im Prinzip kopieren sie sich selbst, meistens besteht der Eindruck die relativ eintönigen Riffs schon mal gehört zu haben. Von neuen Ideen oder gar einem druckvollen, präsenten Gitarrensound bemerkt man auf dem Album wenig bis gar nichts. Selbiges gilt leider auch für das Schlagzeug, trotz beeindruckender Fähigkeiten des Drummers Darek Brozozowski, gehen die mal etwas markanteren Drumparts dann in den orchestralen Passagen unter. Die Abmischung zwischen klassischen und Metalinstrumenten ist nicht gelungen, so ist der sonst so imposante und mächtige Sound den wir von Dimmu Borgir gewohnt sind, sehr flach und nichts sagend. Leider sind auch dadurch jegliche Black-Metal-„Schockmomente“ des Black Metals verloren gegangen, die Dimmu Borgir in ihrer frühen Phase so geprägt hatten.

Positiv ist zu sagen, dass die orchestralen Passagen nicht schlecht gemacht sind, das Orchester ist groß, bläserlastig und vermittelt doch eine gewisse Atmosphäre, die seit „Progenies of the Great Apocalypse“ im Sound integriert ist. Diese wird aber leider getrübt von den teilweise lächerlichen Chören, die in einem Song wie „Born Treacherous“ oder „Dimmu Borgir“ fast schon lächerlich wirken. Der Versuch einen epischen Chor aufzubauen in Richtung Dies Irae oder Carmina Burana geht einfach nur völlig schief.
Hierbei vermisse ich auch den Cleangesang von ICS Vortex, der teilweise von Snowy Shaw imitiert wird, was mich ICS noch mehr vermissen lässt. Snowy versucht zwar dem Original gerecht zu werden, doch vielleicht ist genau das der Fehler! Es wird klar, das der Rauswurf von ICS der Band absolut keinen musikalischen Gefallen getan hat.
Auch Mustis fehlt im Sogwriting, was sich in unglaublich belanglosen Tracks wie „The Demiurge Molecule“ und „Chess with the Abyss“ äußert. Mut zum Experiment rechne ich den Norwegern in der Single „Gateways“ an. Diese gehört bekanntlich zu den besseren Tracks, auch wenn der Gesangspart der Gastmusikerin Agnete Kjolsrud durchaus gewagt und vor allem gewöhnungsbedürftig erscheint.


Zusammenfassend überzeugt mich „Abrahadabra“ nicht, und zeigt mir wie sehr sich die Band mit dem Rauswurf von Mustis und ICS Vortex musikalisch geschadet hat. Das Album zeigt die Band auf einem erschreckend niedrigem kreativen Niveau. Das Songwriting mag zwar professionell klingen, ist aber von Mängeln nur so durchzogen. Trotz einiger netter Details (Betonung liegt auf Nett!) sind die Norweger weit von ihrer Hoch-Zeit entfernt.
Für mich die Enttäuschung des Jahres!!

3 von 10 Punkten

Christian Dotzer


Tracklist:

Xibir
Born Treacherous
Gateways
Chess with the Abyss
Dimmu Borgir
Ritualist
The Demiurge Molecule
A Jewel Traced Through Coal
Renewal
Endings And Continuations
3.7.12 12:32


Werbung


Ein Herz für Gitarristen (Produktpräsentation)

Welcher Gitarrist hat noch nicht davon geträumt einmal eine Les Paul aus dem Hause Gibson zu spielen. Doch meist fehlt das nötige Kleingeld für das Kultmodell. Natürlich kann man auf Modelle der Schwesterfirma Epiphone zurückgreifen, doch kann das wirklich eine echte „Paula“ ersetzen?
Mit der Studio-Serie hat Gibson ein Herz für weniger betuchte Gitarristen gezeigt und wir erhalten ein vollwertiges Instrument für weit unter 1000 Euro!

Gibson Les Paul Studio Faded heißt die Antwort auf unsere Gebete. Eine Mahagonigitarre mit hochwertigen Komponenten per Hand gebaut aus den USA.
Gespart wurde in erster Linie an Hals und Korpus an den sonst so aufwändigen Bindings, was aber dem Gibson-Spielgefühl keinen Abbruch tut. Der Rest dieser Gitarre ist ausgesprochen hochwertig.
Mit Mahagonikorpus und Ahorndecke kommt das Instrument, und liegt mit Baked Maple Grifbrett und einem Gesamtgewicht von 3,8 kg gut in der Hand. Mit Chrom Hardware und den wählbaren Farben Worn Brown und Worn Cherry macht die Les Paul auch optisch was her.
Aber zum wichtigsten: dem Sound! 2 Burstbucker Pro-Humbucker sorgen für den Gibsontypischen powervollen knackigen Sound.Tune-o-matic Bridge und Stopbar sowie die aufwändige Elektronik sind authentisch.
Mit 2 Tone- und 2 Volumpotis und dem 3 stufigen Pick Up Switch lässt sich der Sound nochmal individuell anpassen. Wer die Gitarre einmal anspielt wird merken, das die Sparmaßnahmen der Les Paul nicht wehgetan haben, ganz im Gegenteil!
Ein absolut hervorragendes Instrument, das für jede Musikrichtigung benutzt werden kann!



Für einen fairen Preis gibt es eine echte Gibson, die jedes Gitarristenherz höher schlagen lässt.

Christian Dotzer
29.6.12 12:51


AKAI LPK25 Produktrezension

Nach dem Durchlesen einiger Rezensionen auf Amazon, und Musikerforen, entschloss ich mich für den Hausbedarf, das Akai LPK25 zu erwerben. Der Name Akai bedeutet für mich Qualität, schon früher hatte ich mit mehreren Produkten der Firma zu tun.
Ich erwartete einen handlichen Midi-Controller der sich unproblematisch mit Logic auf OSX 10.6 verwenden lässt.
Meine Erwartungen wurden weit übertroffen! Das LPK25 lässt sich per Plug&Play über USB direkt an das MacBook oder auch an den PC anschließen. Die jeweilige DAW (Logic, Pro Tools, mehr habe ich nicht getestet) erkennt den Controller sofort und es lässt sich loslegen.
Die Velocity wird 3-stufig erkannt, alle Noten werden selbst in der rabiatesten oder leichtesten Spielweise erkannt! Einige kundgegebene Probleme, wie falsche Anschlagsstärken oder nicht erkannte Noten sind mir selbst nach mehreren Wochen Nutzung nicht aufgefallen!
An den seitlich angebrachten Knöpfen lässt sich die Tonhöhe umschalten, hierbei sehr angenehm: hält man einen Akkord oder Ton während man umschaltet, sendet der Controller weiterhin den gehaltenen Ton, trotz gehaltener Taste! Weiterhin ein tolles Feature ist der Appegiator, der auf Knopfdruck aktiv wird. Sehr praktisch, da er sich schnell an- und ausschalten lässt und man nicht umständlich im Logic-Environment einen einbinden muss!
Leider sind keine Modulationsmöglichkeiten oder ein Pitchbender vorhanden, aber das ist vllt auch ein wenig zuviel verlangt in Anbetracht der Größe!
Das Material besteht aus sehr solidem Plastik und fühlt sich gut an beim Spielen. Ich persönlich bin ein Mensch mit sehr großen Händen, hatte aber bisher noch kein Problem die Tasten zu treffen! Der Controller sitzt dank seiner Gummifüße fest auf der Tischplatte, sodass auch nichts verrutschen kann.

Natürlich darf man kein High-End-Sampling-Controller á la Roland erwarten, aber für seine handliche Größe tut das LPK25 hervorragende Dienste und das überall. Aufgrund Größe lässt es sich einfach in den Rucksack packen, und überall mithinnehmen! Wer also einen kleinen Midi-Controller für Zuhause oder unterwegs haben möchte, ist mit dem Akai LPK 25 an der richtigen Adresse.
4 von 5 Sternen!

Christian Dotzer
28.6.12 23:18





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung